Sonntag, 27. Januar 2008

Aus, Ende, vorbei!!



Ich war ein wenig traurig, von Stockholm Abschied nehmen zu müssen.....



Ich bin seit Mittwoch zurück in der Schweiz. Seit dann habe ich schon viele Stunden mit Freunden und Familie verbracht! Gestern Abend ging es das erste Mal dieses Jahr an die gute alte Fasnacht im Dorf. Super genial, und billiges Bier ;-) Ich werde nun mit der Berichterstattung aus meinem Leben aufhören und einfach noch Fotos auf meine Picasaalben laden. Wenn ich mal Zeit finde, werde ich die besten Fotos die ich gemacht habe euch in den Alben rechts zeigen. Übrigens, wenn ihr hier http://picasaweb.google.com/tasteige drauf klickt, habt ihr die Übersicht über alle von mir hochgeladenen Fotos ....

Sonntag, 20. Januar 2008

noch 3 Tage

Oh je oh je oh je,
in 3 Tagen soll also mein halbes Jahr hier in Schweden schon zu Ende sein ?!?! Geht irgendwie nicht, ist alles zu schnell gegangen!!! Schweden und speziell Stockholm hat so viel zu bieten, hier könnte man ewig bleiben

Auf der anderen Seite freue ich mich natürlich sehr, wieder in die Schweiz zurück zu kehren und alle meine Freunde zu treffen.

Ich bin einfach noch nicht darauf vorbereitet. Jetzt habe ich gerade meinen ersten Eintrag in diesem Blog gelesen... Irgendwie fühle ich mich momentan wieder ziemlich gleich wie vor einem halben Jahr :-)

Heute Abend "feiern" wir Abschied von Simon und Flavio. Dann sind nur noch Stefan und ich hier bis Mittwoch...

Bis bald i de schwiiz ond a de Fasnacht :-)

Montag, 14. Januar 2008

3.1.08-7.1.08 (Abisko und ein Tag Kiruna)

Von Tornio aus mussten wir frühmorgens um halb 8Uhr Richtung Abisko aufbrechen. Die Reise begann mit 2 Stunden Busfahrt gefolgt von einer 6-stündigen Zugfahrt. Abends um halb 6 kamen wir endlich in Abisko an wo in unserer Unterkunft eine wunderbare Sauna auf uns wartete.
Abisko ist übrigens ziemlich oberhalb des Polarkreises, was bedeutet, dass zu dieser Zeit die Sonne nie über dem Horizont erscheint. Man hat von 9.30Uhr bis 14.30 Uhr Dämmerung, aber die Sonne kriegt man nie zu sehen.
Nach der wohltuenden Sauna entschieden wir uns obwohl es stockdunkel war, noch etwas herum zu laufen und nach dem Nordlicht Ausschau zu halten. Kaum 5 min aus dem Haus bekamen wir auch schon ein grün schimmerndes Licht am Himmel zu sehen. Wir waren alle fasziniert von dem Naturschauspiel das sich uns bot bei -20 Grad, brrr....


Am nächsten Tag mussten wir die Unterkunft wechseln. Wir logierten noch 3 weitere Nächte in einem Camp wo sich ein älterer Mann wunderbar um uns kümmerte. Von da aus machten wir auch die Hundeschlittentour, welche überraschenderweise durch einen sehr technischen Weg führte. Jeder hatte sein eigenes Gespann mit 4 Huskies und der eine oder andere flog doch ein- zweimal ab dem Schlitten;-)!!
Ein weiteres Highlight bot sich uns für 2 Tage auf dem See vor Abisko. Ein Teil des Sees war gefroren und weil es nicht geschneit hatte, war das Eis so klar, dass man das Gefühl hatte man schwebe über den Steinen im Wasser. Dazu habe ich ein kurzes Video gedreht:
video
Echt genial, jedoch wurde das Eis in der Nacht auf den 5. Januar von einem Sturm komplett zerstört …

Anstatt auf das Eis zu gehen, machten wir uns am 5. Januar auf auf eine Elchsafari. Wir sichteten jedoch keine Elche, aber wir hatten einen wunderschönen Ausblick:
In der Unterkunft wo wir untergebracht waren schliefen ca. 25 Leute. Das Warmwasser war so knapp, dass der ältere Herr jeden Abend alle in die Sauna schickte um sich dort zu duschen. Dafür schleppte er jeden Abend für alle von uns kaltes Wasser in die mit Holz geheizte Sauna und wärmte das Wasser in einem speziellen Chessi. Es war eine wunderschöne Sauna, richtig schön heimelig!


Am letzten Abend in Abisko, als wir um 22 Uhr gerade mit Sauna an der Reihe waren, begann das Nordlicht in allen seinen Farben zu leuchten. So kam es dass wir so schnell wie möglich raus gingen, um das an diesem Abend unbeschreiblich schöne Nordlicht zu bewundern(egal wie viele Kleider man anhatte). Man muss sich zum grünen Licht auf den Fotos einfach noch rote und blaue Lichter vorstellen, die sich über den ganzen Himmel verbreitet irrsinnig schnell bewegen.Danach wärmten wir uns in der Sauna wieder auf und am nächsten Tag gingen wir nach Kiruna wo wir noch die Eisenerzmine besichteten. Am Abend ging es dann mit dem Zug über die Nacht zurück nach Stockholm. Ende vom Trip und jetzt zählen alle die Tage runter bis wir zurück in der Schweiz sind :-)
Der Trip war von A bis Z super organisiert und ausgeführt :-)


Wer mehr Fotos sehen will findet diese rechts unter "Skandinavientrip Schweden"!

Mittwoch, 9. Januar 2008

Vaasa und Tornio (1.1.2008-3.1.2008)

Der Abend in Vaasa verlief relativ ruhig, da alle noch ein wenig geschwächt waren von der Silvesternacht. Vor allem Victor, er ging dann doch noch ins Spital um seinen Fuss zu checken, die Bänder waren jedoch "nur" überdehnt und wir konnten komplett die Reise fortsetzen!!!!

Am 2.1.08 ging es dann nach einem kurzen Sight seeing in Vaasa schon auf den Weg Richtung Tornio, welches auf der Grenze zwischen Finnland und Schweden liegt. Nach 5h Zugsfahrt und einer stündigen Busfahrt kamen wir dort an, wo uns der sehr nette Besitzer des Bed and Breakfast sogar mit seinem Auto von der Busstation abholte. Die Zeit verging wie im Flug und am anderen Morgen machten wir uns schon auf den Weg zum Haupziel, Abisko, ein kleines schwedisches Dorf oberhalb des Polarkreises.

Wie lange die Reise dorthin dauerte und was wir dort alles erlebten werde ich morgen berichten, da wir jetzt schon bald ein schweizer Fondue in meiner "Korridorküche" verzehren werden....

Schiffahrt nach Helsinki und Silvester(29.12.-1.1.)

Am 29.12. um 16:45 ging es für Victor, Simon, Stefan, Flavio und mich los in Richtung Helsinki. Der Start unseres Trips mit einer Schiffsfahrt war eigentlich perfekt, da es auf dem riesen Schifff natürlich wieder einen Dutyfree Shop hatte wo wir uns mit geistlichen Wässerchen für die ganze Reise eindecken konnten!! Auf dem Boot wurde es dann so ab Mitternacht ziemlich schwankend, da wir Winde von über 25m/s hatten. Da schwankte jeder, aber seekrank wurde glücklicherweise niemand von uns. Die anwesenden Finnen rieten uns einfach immer mehr zu trinken, damit wir dann gut schlafen können...


Am anderen Morgen verliessen wir das Boot in Helsinki und machten uns auf den Weg zu unserer Jugi, welcher leider auf einer Insel vor Helsinki lag, welche nur mit Fähren erreicht werden konnte. Die Insel war aber noch ganz interessant, da sie früher als Festung diente. Auf dieser Insel sahen wir auch die Sonne das letzte Mal während unserer ganzen Reise :-)

Am 31.12. machten wir ein kurzes sight seeing in Helsinki before wir zu unserem finnischen Kollegen Max Takala gingen, um in seinem Elternhaus die Sauna zu benützen und wunderbares Essen zu zubereiten. Am Abend waren wir zu einer JamesBond Slivester Party in Helsinki eingeladen wo richtig heftig gefeiert und getanzt wurde!!
Happy new year !!
Morgens um 4Uhr schliesste der Club seine Pforten und wir mussten die Zeit bis 06:20Uhr irgendwie überbrücken. Erst dann fuhr nämlich das erste Boot auf unsere Insel :-)
Ein Reiseteilnehmer schaffte es erst um 9:30 zurück auf die Insel, was er bis dahin machte weiss niemand so genau, jedenfalls schmerzte sein Elefantenfuss ziemlich fest...
Am 1.1.2008 machten wir uns am frühen Nachmittag mit dem Zug auf nach Vaasa, unser zweites Etappenziel !


Skandinavientrip Finnland


Dienstag, 8. Januar 2008

Auf die Reise, fertig.... los!

Weihnachten ist vorbei und sogar schon das neue Jahr ist eingeläutet, also höchste Zeit um euch wieder was von Schweden zu berichten....

Am 29.12. machte ich mich zusammen mit den vier anderen schweizer Junggesellen auf die Reise durch Finnland und Schweden. Von diesem Trip bin ich heute zurück gekommen. Es war einfach genial!! Ich werde in ein paar folgenden Posts den Trip zusammenfassen.. Versuche mich möglichst kurz zu halten :-)

Bis bald in der Schweiz!!!

Donnerstag, 20. Dezember 2007

Ferien !!!

Am Dienstag war die langersehnte letzte Prüfung im Marketingkurs. War recht schwierig....

Nach der Prüfung ging ich mit ein paar Kollegen an ein schwedisches Eishockeyspiel. Das erste Drittel war recht spannend, aber danach flachte das Spiel ab und endete 2:5 (Stockholm verlor also :-( )

Diese Woche haben wir hier extremes Wetterglück, es wird zwar keine weissen Weihnachten geben, aber dafür haben wir die ganze Zeit (von 10 - 14.30 Uhr!!) Sonnenschein.

Heute gehe ich mit Stefan Koller und einem Freund von ihm der hier zu Besuch ist wieder einmal auf die Fähre. Wir müssen den Wein für Weihnachten einkaufen gehen....

Ich wünsche euch allen schöne Weihnachtstage und alle die ins Pub gehen sollen dort für mich auch noch ein Bierli trinken!!

Sonntag, 9. Dezember 2007

Das Ende naht...

Diese Woche hatte ich meine letzte Vorlesung an der Uni, will heissen, es kommen mal wieder Prüfungen. Aber da ich einen Kurs aufhören musste wegen meiner ungenügenden Mathekenntnisse habe ich nur ein Prüfung zu absolvieren(am Dienstag 18.Dezember!!) Danach werde ich dann wieder vermehrt Einträge hier posten, bis es vom 29.12. - ca. 8.1.2008 auf eine Skandinavienrundreise mit 4 Kollegen geht...



Gestern Abend war wohl die letzte, aber auch grösste öffentliche Korridorparty hier in unserem Studentendorf. 3 Floors waren es, und es hatte abartig viele Leute. 3 Gemeinschaftsküchen wurden kurzerhand in Discos umgewandelt, in einem wurde sogar mit Turntables richtig guter Elektrosound aufgelegt. Und das beste war, die Party war gleich im Gebäude neben mir.

Im Ausgang1-Album gibt es einige Fotos davon....



Und gestern machten wir noch ein Gruppenfoto wo eigentlich alle Erasmusstudenten kommen sollten, aber irgendwie waren nicht so viele da. Aber immerhin hab ich so alle auf ein Foto gebracht :-)

Mittwoch, 28. November 2007

Roadtrip nach Russland

Russland ist in meinen Augen in jeder Hinsicht anders als Europa, nicht ganz anders, aber man spürt, sieht und hört dass man sich weit weg von der Heimat befindet.


Am letzten Mittwoch brachen also über 200 unternehmenslustige Studenten aus ganz Schweden auf nach Russland. Unter den Reisenden befanden sich Australier, Amerikaner, Japaner, Spanier... Hmm, eigentlich kommen mir gar nicht so viele Nationen in den Sinn die nicht vertreten waren. Am ersten Tag stand die Überfahrt nach Turku(Finnland) auf dem Programm. Auf einem Boot der VikingLine Flotte wurde gefeiert bis in die Morgenstunden, da ja der ganze nächste Tag im Bus verbracht werden musste. Im moderenen Car wurden wir von sehr freundlichen und immer Zigaretten rauchenden Chauffeuren nach St. Petersburg gebracht.


An der Grenze nach Russland verlief alles relativ einfach, dank dem dass alle ihr Visa hatten und keiner seinen Pass vergass. Der Pass war eines der wichtigsten Sachen auf dem ganzen Trip, die Busfahrer ermahnten uns immer wieder: "Don't loose your passport, or you can not come in to Russia", oder "If you are not at the bus in time, i will go to the market and sell your passport!". Kaum über der Grenze wurden wir auch schon von einem Russen empfangen. Er verkaufte in seinem VW-Bus Vodka und wechselte Euro in Rubbel, alles auf der Strasse, Russland halt eben.


Am Abend des zweiten Tages kamen wir im Hotel an und wollten noch was essen, aber irgendwie waren alle Restaurants schon zu bis alle von uns geduscht hatten und so gab es halt Fastfood. Da das Zentrum von St. Petersburg auf einer Insel liegt, mussten wir vor 1 Uhr ins Hotel zurück, da die Brücken in der Nacht für die Schiffe geöffnet werden.


Am 3. Tage besichtigten wir Pushkin and Catherines Palace in St. Petersburg. Da befindet sich das weltberühmte Bernsteinzimmer, worin alles aus Bernstein ist. Danach waren wir noch im Hermitage Museum, wo Kunst aus der ganzen Welt vorhanden ist, und ich persönlich konnte mein erstes echtes Gemälde von Leonardo da Vinci sehen. Dieses Museum ist so gross, dass man wohl locker 2 Tage darin sein könnte ohne zwei mal das selbe Gemälde anzusehen.




Nachtessen in einem mittelalterlichen russischen Restaurant, bevor die Fahrt über Nacht nach Moskau begann. Im Car zu schlafen ist ja so was, aber wenn dann der Car noch so rüttelt die ganze Zeit ist dies fast unmöglich! Und wir befanden uns auf der Hauptverbindung zwischen St. Petersburg und Moskau. Ich sag euch, Italien ist ein ******* dagegen.

Morgens um sieben gab es dann nach der schlaflosen Nacht einen Stopp beim Mc Donald's vor Moskau. Ein sehr kleiner Mc Donald's, so dass der Reiseführer jedes mal anmelden muss, dass wir da halten, ansonsten hätte dieser Laden nicht genügend Vorräte um 200 hungrige Mäuler zu stopfen!



Auch Mc Donald's ist irgendwie anders in Russland, oder schaut jedenfalls anders aus :-) Das Essen hat mir aber sehr gut geschmeckt!!

However, nach diesem Stopp besichtigten wir Moskau (12 Mio Einwohner!!). Und ich sah den echten Lenin in seinem Sarg liegen. Am Abend Party und Vodka in der Disco und am nächsten Tag gingen wir nochmals in die Stadt, welche mir nicht ganz so gut gefiel wie St. Petersburg. Moskau ist mir irgendwie zu gross :-) Nach Kremlintour und einem Marsch über den roten Platz hiess es dann auch schon wieder Abschied nehmen von der Stadt aller Städte im Osten Europas. Uuuund ja, Busfahrt stand bevor, wieder über Nacht und wieder Holperstrasse, jedoch war ich dieses mal so müde, dass ich dennoch schlafen konnte.





Moscow by night


Am nächsten Morgen führten uns unsere "don't forget your Passport"-Busfahrer durch St. Petersburg, für eine weitere sight seeing tour. Am Abend besuchten wir eine Vorstellung im Theater mit russischem Volkstanz. Wir bekamen eine eindrückliche Show dargeboten, mit vielen bekannten russischen Gesängen.


Danach kosteten wir ein letztes Mal den billigen russischen Vodka, im Masse natürlich. Nur eines, wenn man in Russland ist, gewöhnt man sich irgendwie daran. Man sagt ja: Vodka ist der finnische Wein und das russische Wasser! Da jedoch niemand die Disco zur vernünftigen Zeit verlassen wollte, mussten wir eben warten, bis die Brücke zu unserem Hotel wieder offen war. Und in der Kälte warten wäre ja auch verrückt, so blieben wir halt noch ein wenig in der Disco die bis 8 Uhr geöffnet war. Während der Fahrt von St. Petersburg nach Turku war es dann auch erstaunlich ruhig in unserem Bus...


In Turku angekommen ging es gleich wieder auf ein VikingLine Boot um über Nacht nach Stockholm zu fahren. Nach einer Woche x-Litern Vodka und wenig Schlaf kamen alle einigermassen gesund wieder in Schweden an.
Ich hoffe, ich konnte euch mitgeben wie stressig, aber interessant und lehrreich diese Reise war. Jederzeit würde ich sie wieder machen, Roadtrips sind halt eben was Spezielles.
Erinnerungen an Russland:
gross, schlechte Strassen, Vodka, schöne Frauen, Nastarovije, Vodka, Kremlin, niemand spricht Englisch, St. Petersburg ist genial, gutes Essen, Taschendiebe, billig, kalt und einfach anders....

Montag, 19. November 2007

Vorbereitungen für Russland

Am Mittwoch ist es soweit, ich und Stefan Koller gehen zusammen mit ca. 200 anderen Studenten von ganz Schweden auf einen Roadtrip nach Russland. Zuerst werden wir mit der berühmt berüchtigten Fähre von Stockholm nach Helsinki fahren, wo wir dann in Busse verladen werden und in Richtung St. Petersburg fahren. Nach St. Petersburg werden wir uns bis nach Moskau ins Landesinnere vorwagen, eine Nacht dort übernachten und wieder zurück nach St. Petersburg fahren um dort eine weitere Nacht zu verbringen. Nach einer Woche, das heisst am 28. November sind wir wieder zurück in Stockholm. Ich freu mich riesig auf diesen Trip, mit über 200 Studenten wird es auch sicherlich nie langweilig werden :-)

Bericht folgt sobald ich zurück bin.

Ich freue mich über die steigenden Besucherzahlen, wäre cool wenn jeder der hier vorbeischaut mal seinen Senf dazu abgibt mit einem Kommentar. Würde mich sehr freuen.

Eine schöne Woche euch allen und ich hoffe doch sehr dass hier in Stockholm der Schnee bald mal kommt!!